KHL vs NHL Der zweite Akt!

Am Donnerstag kommt es zum zweiten Akt des Aufeinandertreffens der beiden größten Eishockeyligen NHL und KHL. Da empfängt der lettische Vertreter Dinamo Riga die Phoenix Coyotes.

Für Phoenix geht es mittlerweile um das Prestige der NHL. Nach der 5:3 Niederlage der Carolina Hurricanes gegen SKA St. Petersburg ist die Stimmung in den USA durchaus gedrückt. So wird in diversen Interforen dem Ärger über die Niederlage Luft gemacht, indem vor allem der größeren Eisfläche die Schuld an der Niederlage gegeben wird. Eine Kleinigkeit vielleicht, aber auf diesem Niveau etscheiden oft Nuancen über Sieg oder Niederlage. Und wie sieht es jetzt für Donnerstag aus?

Phoenix Coyotes

Prinzipiell gilt einmal die größere Eisfläche als gleiches Handicap, wie es auch schon Carolina hatte. Die Amerikaner sind aus der NHL einen kleinere Spielfläche gewöhnt, auf die Ausmaße eingespielt. Die weiteren Wege können machen Pässe oft unpräzise. Zumal haben die europäischen Eisflächen auch die echte Drittelteilung, während die NHL das Mitteldrittel verkleinerte um dem angreifenden Team mehr Freiraum zu geben und mehr Chancen zu kreiren. Bei den Spielern steht Phoenix aber besser als die Canes da. Zum einen wäre da einmal der Captain Shane Doan der zum Iventar der Amrke Superstar der NHL gehört. Ein Zwei-Wege Stürmer mit Übersicht und Scharfschützenqualitäten. Er ist die unumstrittene Leaderfigur der Koyoten. Zwei weitere Kaliber stehen in der Defense von Phoenix. Adrain Acoin und Ed Jovanovsky zählen zu den Spitzenverteidigern der Liga. Es kommt nicht von ungefähr, dass die beiden auch die beiden Assistant-Captains von Doan sind. Im Gegensatz zu Carolina kann Phoenix auch mir Russen für dieses Spiel aufwarten. Während Samsonov gegen SKA nicht spielen konnte, stehen Phoenix mit Ilya Bryzgalov nicht nur ein Spitzengoalie zu Verfügung, sondern mit Maxim Goncharov auch ein russischer Verteidiger zur Verfügung. Mit den Tschechen Martin Hanzal, Radim Vrbata und Petr Prucha stehen Spieler im Kader die dem europäischen wie auch russischen Stil kennen und auch spielen können.

Dinamo Riga

Ebeso wie für SKA ist der bereits laufende Saisonbetrieb für Dinamo sicher kein Nachteil. Die größere Eisfläche spricht ebenso für die Letten. Gegen sie spricht die magere Ausbeute in der Saison. Derzeit rangiert Riga nur als siebenter der Western Conference nach 12 Spielen mit 16 Punkten weit hinter den eigentlichen Hoffnungen. Zwar ist die Saison noch jung, aber bleibt es bei der Ausbeute wie bisher wird es eng mit dem Playoff.  Auch beim Spielermaterial müssen die Letten deutliche Abstriche gegenüber Phoenix machen. Das Kaderpotential wie es etwas auch SKA hat, steht in Dinamo nicht zur Verfügung. Da ist mit Sandis Ozolins der einzig echte Ex-NHL Recke in den Reihen vertreten. Dahinter gibt es mit Arvids Rekis, Janis Sprukts oder Krisjanis Redlihs einige gute und talentierte Spieler, aber keine Kracher wie Nabokov oder Afinogenov bei SKA.

Im Eigentlichen geht es in diesem Spiel um nichts weniger als das Ansehen. Sollte wider Erwarten Riga gegen Phoenix gewinnen so werden die Russen und die KHL mit breiter Brust durch die Saison gehen und die beiden NHL Teams werden sich das gesamt Jahr mit Spott und Hohn überhäufen lassen müssen. Denn in den Augen Nordamerikas ist die NHL immer noch die einzig echte und beste Liga. Auch wenn die KHL dank Sponsoren wie Gazprom die NHL finanziell bereits abgehängt haben, was zu der enrüchternden Einstellung der Amerikaner führt, dass nur jene in die KHL gehen die entweder zu schlecht für die NHL sind oder dem Geld nachlaufen.
Dass sich das die NHL einmal anhören muss, hätte sich wohl niemand gedacht!

Wie schon beim Spiel SKA gegen Carolina wird es wieder einen Livestream geben, mit dem das Match Live im INternet angesehen werden kann. Einfach mal vorbei schauen!

Kommentar verfassen