Flugzeugabsturz tötet KHL Team

Ein Tragödie überschattet die Kontinental Hockey League. Bei einem Flugzeugabsturz wurden mit Ausnahme eines Crewmitglieds und des Spielers Alexander Galimov alle Passagiere darunter das beinahe vollständige Team von Lok Yaroslavl getötet.

Als sich die Yak-42 kurz nach 18 Uhr MEZ vom Tunoshna Flughafen abhob um nach Minsk zu fliegen, dürfte die Maschine bereits Probleme gehabt haben, denn kurz darauf zerschellte das Flugzeug. Auch die tschechischen Weltmeister Jan Marek und Josef Vasicek sollen sich ersten Angaben zufolge unter den Opfern befinden. Mit an Board auch der neue Coach von Lok Yaroslavl Brad McCrimmon, der von den Chicago Blackhawks gekommen ist, nachdem Ralph Krueger zugunsten der Edmonton Oilers abgesagt hatte.

Erste Erhebungen ergaben, dass die Maschine nach dem Take-off nicht an Höhe gewann und mit einem Leuchtfeuer kollidierte ehe das Flugzeug zwei Kilometer weiter am Boden zerschellte.

Dies geschah während des Eröffnungsspiels zwischen Salavat Yulaev Ufa und dem HC Atlant. Das Spiel wurde nach 15 Minuten unterbrochen und der anwesende KHL Präsident Medwedew verkündete dem geschockten Publikum die traurige Nachricht.

Er versprach auch: „Wir werden alles tun, dass wir können, um sicherzustellen, dass Spitzenhockey in Yaroslavl weiter existiert, und dass Lokomotiv einer der stärksten Klubs in der Kontinental Hockey League bleibt.“

Ministerpräsident Vladimir Putin beauftragte den Verkehrsminister Igor Levitin mit der Besichtigung der Unfallstelle und der genauen Aufarbeitung der Umstände.

COMMENTS

Kommentar verfassen