Linz setzt sich in der Schlußphase durch

Auch im zweiten Halbfinalspiel setzte sich der Favorit vor eigenem Publikum durch. Die Blackwings Linz erkämpften sich in der Wiederholung des Vorjahresfinales einen 3:1 Sieg über den KAC.

BWL-KAC-POSF13-1-130312-07Beide Teams begannen sehr beherzt, doch die Oberösterreicher waren jenes Team welche mehr vom Spiel hatte. Klagenfurt versuchte aus einer gesicherten Defensive heraus durch Konter zum Erfolg zu kommen. So dauerte es etwas, bis der KAC erste ernstgemeinte Torschüsse folgen lassen konnte. Es brauchte erste eine fragwürdige Situation um die Linzer in Führung zu bringen. Rene Swette im Tor der Klagenfurter wurde durch Brian Lebler zu Boden gedrückt bevor Rob Hisey zum Nutznießer der Situation wurde und zum 1:0 abstaubte. Nach Videostudium gaben die Referees den Treffer, was durchaus diskussionswürdig ist. Mit dem 1:0 im Rücken blieben die Linzer weiter gefährlicher als der KAC, der zu seinem Leidwesen Jamie Lundmark, Kevin Doell und Tom Zanoski vorgeben musste.

Erst im Mittelabschnitt wirkte der KAC bissiger, setzte den Linzern zu und kam so zu Chancen durch John Lammers, Tyler Scofield und Thomas Koch. Erst Florian Iberer setzte sich mit einer Einzelleistung gegen drei Verteidiger und Goalie Leveneu durch und glich in der 35. Minute aus. Damit war das Spiel endgültig offen.

BWL-KAC-POSF13-1-130312-20In den letzten 20 Minuten suchten die Oberösterreicher vehementer die Entscheidung, dabei scheiterte Kevin Macerizynski mit einem scharfen Handgelenksschuss an der Stange. Der KAC versuchte die sich bietenden Möglichkeiten so gut wie möglich zu nutzen, scheiterten aber immer wieder am Linzer Goalie. Erst in der 59. Minute nahm sich Mike Ouelette ein Herz, nachdem sich Brian Lebler den Puck erkämpft hatte. Der Kanadier zog von der Außenbahn direkt vor das Tor von Swette, verzögerte den Schuß und umkurvte so den KAC-Goalie zum Führungstreffer der Linzer. Da nahmen die Kärntner den Tormann vom Eis, was Fabian Scholz die Möglichkeit gab mit einem Gefühlvollen Schupfer ins leere Tor zum 3:1 einzunetzen.

Kommentar verfassen