CSKA vs SKA: Im Zeichen Tichonovs

Bild: khl.ru

Der gestrige Tag der KHL stand ganz im Zeichen des Ablebens von Viktor Tichonov. Im Besonderen, beim Spitzenspiel der Western Conference, wo die große Liebe des Verstorbenen CSKA Moskau auf SKA St. Petersburg, dem aktuellen Team des gleichnamigen Enkels traf. Schon kurz nach der traurigen Nachricht legte Tichonov Jr. fest, für seinen Großvater auflaufen zu wollen.

Die Fans in der ausverkauften CSKA Arena verzichteten als Zeichen des Repekts während des gesamten ersten Drittels auf jegliche Fangesänge und Trommeln. Die Stille auf den Rängen wurde nur durch den Führungstreffer für SKA durch Jimmie Ericsson nach Vorlage von Tichonov unterbrochen. Es war jedoch die einzige Führung des Abends für St. Petersburg. Simon Hjalmarsson und Ex-SKA-Crack Evgeny Artyukhin brachten noch im Anfangsdrittel die Hausherren in Führung.

Im Mittelabschnitt hatte Tichonov mit dem Ausgleichstreffer sein erstes persönliches Erfolgserlebnis an diesem Abend. Nachdem Hjalmarsson CSKA wieder in Führung schoß, konnte Tichonov kurz vor dem Ende des zweiten Drittels erneut ausgleichen. Letztendlich waren die Moskauer aber die bessere Mannschaft an diesem Abend, was sich auch an der Schußstatistik (36-19) ablesen lässt. Jan Mursak legte nach Beginn des Schlussabschnitts sofort zum 4:3 nach. Allen Ausgleichsversuchen zum Trotz brachten die Moskauer den Vorsprung über die Zeit und stellten durch Alexander Radulov, 76 Sekunden vor dem Ende noch auf 5:3.

Nach dem Spiel ließ es sich Viktor Tichonov nicht nehmen, sich auf dem Eis für die Anteilnahme der Fans zu bedanken, während SKA-Kapitän Ilya Kovalhuk alle Interviewanfragen an den Enkel abblockte.

[hdvideo id=201 ratingscontrol=on views=on title=on]

Kommentar verfassen