90. Spengler Cup 2016: Herbe Niederlage für Kanada

Im Auftaktspiel des diesjährigen Spengler Cups überzeugte der HC Lugano gegen Automobilst Yekaterinburg. Verstärkungsspieler James Wisniewski besorgte mit dem ersten Powerplay von der blauen Linie den Führungstreffer der Tessiner. Dimitri Monja glich nach einem Sololauf und mit einem platzierten Schuss in der 18. Minute aus.

Der Mittelabschnitt war nach dem Geschmack von Lugano. Binnen 71 Sekunden erzielte die Schweizer zwei Tore durch Raffaele Sannitz und Ryan Gardner und sorgten so bereits für eine Vorentscheidung. Im Schlussabschnitt versuchte Yekaterinburg noch das Spiel herumzureißen, kamen durch Arjom Garejew auch noch zum Anschlusstreffer aber den Ausgleich verhinderte ein starker Goalie Elvis Merzlikins. Das 4:2 durch Linus Klasen ins leere Tor, besiegelte den Sieg der Tessiner endgültig.

Kanada unter Druck

Bereits nach dem ersten Spieltag ist das Team Canada beim Spengler Cup unter Druck geraten. Die Abonnement-Favorit musste sich bei seinem Auftaktspiel gegen das zweite KHL-Team des Turnieres (Dinamo Minsk) mit 7:4 geschlagen geben.

Beide Teams versuchten mit einem schnellen Spiel zum Erfolg zu kommen und so bot sich eine sehenwerte Begegnung. Das erste Momentum war auf Seiten der Belarussen, die durch Alexander Materuchin in Führung gingen. Die Kanadier antworteten aber umgehend und netzen durch Andrew Ebbett, Maxim Noreau und Mason Raymond gleich dreimal. Noch vor der ersten Pause verkürzte aber Evgeny Kovyrshin  den Minsker Rückstand. Die Ahornblätter hatten das Spiel in der Hand, dominierten Minsk doch Torhüter Ben Scrivens hielt die Weißrussen im Spiel und so kam es wie es kommen musste. Wer die Tore nicht erzielt, der bekommt sie. Evgeni Lisovets glich in der 31. Minute aus. Es sollte für die Kanadier aber noch schlimmer kommen.

Noreau brachte die Ahornblätter zu Beginn der Schlussabschnitts erneut in Führung, danach übernahm aber Minsk das Kommando. Dimitri Korobov machte in der 47. Minute den Beginn und glich erneut aus. Evgeny Kovyrshin, Sergej Drosd und Nikita Komarov schossen Minsk zu einem komfortablen 7:4 Sieg. und benötigten dafür lediglich 17 Versuche auf das Tor von Drew MacIntyre.

Durch die Niederlage muss das Team Canada bereits heute gegen den Gastgeber HC Davos wieder ran und ist zum Siegen verpflichtet, wenn man sich für die Playoffphase direkt qualifizieren möchte.

Kommentar verfassen