Jaromir Jagr und sein 1900. Punkt

Am 15. Februar feierte Jaromir Jagr seinen 45. Geburtstag und machte sich selbst das wohl beste Geschenk.

Mit den Florida Panthers feierte der Tscheche beim 6:5 n.V. Sieg gegen die San Jose Sharks seinen 1900. Karrierepunkt. Nur Wayne Gretzky konnte mit 2857 mehr Punkte verbuchen.

Sein Talent zeigte Jagr schon als er noch im Nachwuchs des HC Kladno tätig war. Bereits als 15jähriger wurde er in die U18 des Extraligisten berufen und sorgte dort als Nesthäkchen in 34 Spielen für 24 Tore und bereitete weitere 17 vor. Je älter er wurde, deste besser auch seine Performance. Fünf Jahre später verbuchte er in der U20 bereits 84 Punkte in 35 Spielen (2,4 Punkte pro Spiel).
Als er im Jahr darauf in die Kampfmannschaft berufen wurde, hatte er mit Schwierigkeiten zu kämpfen, doch im Jahr darauf war seine Punkteausbeute wieder auf altem Niveau.

Seine Leistungen blieben nicht unbemerkt und da der Eisene Vorhang endgültig Geschichte war, stand auch einem Wechseln in die NHL nichts im Wege.

An der Seite von Mario Lemiuex erzielte Jagr bereits im Rookiejahr 20 Treffer und 34 Assissts und glänzte schon mit Übersicht und technischer Finesse. Jagr blieb von 1990 bis 2001 bei den Penguins, nur mit einer kurzen Lockout-Unterbrechung 1994, wo er sowohl beim HC Kladno, HC Bolzano und dem Gelsenkirchener EC (3. deutsche Liga) über das Eis flitzte. 2001 wechselte er zu den Washington Capitals die ihn zweieinhalb Jahre später zu den New York Rangers tradeten.

Der Lockout 2004/05 führte ihn wieder zurück in die Heimat zum HC Kladno und weiter zu Avangard Omsk. Es sollte sich als Omen für den nächsten Karriereschritt erweisen. 2008 verlies Jagr die NHL und wechselte in die junge KHL zu Avangard, wo er nicht nur der große Star sondern auch der Leader war, den das Team nötig hatte. In den drei Jahren in Omsk blieb ihm zwar der Gagarin Cup verwehrt, wurde aber in jedem Jahr ins KHL-All Star Team berufen und nutzte die Möglichkeit seiner zweiten großen Liebe zu huldigen: Dem tschechischen Nationalteam.

2004/05 waährend des Lockouts, gewann er bereits in Wien den WM-Titel und sorgte auch 2010 dafür, dass Tschechien wieder mit dem Titel heimreisen durfte. Immer wenn er mit von der Partie war, spielte die tschechische Auswahl um eine Klasse besser und galt als einer der Favoriten auf den Titel.

Jagr ist dank der Goldmedaille 1998 in Nagano auch einer von nur 27 Spielern des Triple Gold Clubs (Stanley Cup, Weltmeister und Olympiasieger).

Bild: Facebook

 

Kommentar verfassen