Dynamo Moskau und Lok Yaroslavl komplettieren das Western Conference Semifinale

Dynamo Moskau sicherte sich  im fünften Spiel mit einem 3:1 Sieg gegen Torpedo Nizhny-Novgorod das Ticket für das Semifinale.

Nach exakt 16 Minuten netzte Yakov Rylov erstmals für die Hauptstädter ein, gerade als Dmitry Semin von der Strafbank zurück auf die Spielfläche gekommen war. Scheiterte zuletzt Dynamo an der eigenen Disziplin, so war es dieses mal Torpedo. In der 38. Minute kam es wie es kommen musste. Artyom Fyodorov nutzte eine Powerplay zur 2:0 Führung. Kirill Urakov brachte Torpedo zwar noch auf 2:1 heran, doch als man kurz vor dem Ende einen sechsten Feldspieler für den Torhüter aufs Eis schickte, besiegelte Alexei Tereshchenko das Schicksal der Gäste.

Letztlich machte auch Lokomotiv Yaroslavl gegen Dinamo Minsk alles klar.

Die Weißrussen gingen zwar durch Rob Klinkhammer in Führung, hatten gegen den Favoriten danach nichst mehr zu bestellen. Am Ende setzte sich Yaroslavl mit 4:1 klar durch, wobei sich Brandon Kozun wieder als Punktegarant betätigte. Das 1:1 und 4:1 vorbereitet, den dritten Treffer Loks selbst erzielt, womit Kozun wieder die Führung in der Playoff-Punktliste übernommen hat.

Da die großen Überraschungen ausgeblieben sind, hat das Semifinale die logischen Schlagerbegegnungen. CSKA Moskau trifft auf Lokomotiv Yaroslavl und SKA St. Petersburg steigt gegen Dynamo Moskau in den Rink!

Kommentar verfassen